Tipps und Tricks

«Tag der Nachbarn» – Tipps und Ideen

Der Freitag, 28. Mai 2021 steht ganz im Zeichen guter Nachbarschaft. Treffen Sie sich mit Ihren Nachbarinnen und Nachbarn, wann immer es Ihnen am besten passt: am Morgen, über Mittag, gleich nach Feierabend oder zum Abendessen.

Wir liefern Ihnen ein paar Tipps und Ideen, wie Sie diesen Tag einfach, unkompliziert und ungezwungen gestalten können. Falls Sie Ihren Nachbarn oder Ihre Nachbarin noch nicht kennen: Klingeln Sie vor dem 28. Mai doch einmal bei Ihm oder Ihr und stellen Sie sich kurz vor.

Wo soll der Anlass stattfinden?
Überall wo Sie sich wohl fühlen. Vor dem Haus, im Hof, auf dem Vorplatz, im Garten, auf dem Balkon, in der Wohnung, auf der Dachterrasse oder auf dem Spielplatz Ihrer Siedlung. Bei schlechtem Wetter eignen sich z.B. Gemeinschaftsräume oder Trocknungsräume in Mehrfamilienhäusern.

Verteilen Sie am Morgen Kaffee und Gipfeli im Treppenhaus – ein solcher Tag fängt mit Sicherheit bestens an. Ein Spielnachmittag für Gross und Klein, an der frischen Luft, auf dem Spielplatz oder mit Brettspielen in der guten Stube oder im Gemeinschaftsraum.

Kaffee und Kuchen bieten immer einen guten Rahmen für einen gemütlichen Schwatz mit den Nachbarinnen und Nachbarn. Eine improvisierte Saftbar für alle auf dem Spielplatz, im Aussenraum, auf der Dachterrasse.

Alternative Ideen für Tag der Nachbarn
– Blumen oder Topfpflanze mit Botschaft vor die Tür stellen
– Guerilla-Gardening-Aktion: Blumen säen oder Pflanzen vor dem Haus
– Nette Botschaft schreiben und/oder Hilfe anbieten und in den Briefkasten werfen
– Balkon-Bingo
– Selbstgebackenes den Nachbar*innen vor die Tür stellen
– Sich vom Balkon aus zuprosten
– Bücher- und Zeitschriftentisch
– Spiele tauschen
– Online-Spielrunden: zum Beispiel StadtLandFluss
– Zum Spaziergang verabreden
– Gemeinsames Singen am Fenster oder auf dem Balkon
– Musiker*innen gesucht: Balkonkonzert
– Pumpipume im Haus publik machen: Bohrmaschine, Nähmaschine ausleihen – Kleber an den Briefkasten, welche Dinge du ausleihen kannst

Ein Ungarisches Sprichwort heisst sehr passend: «Kein Mensch ist so reich, dass er nicht einen Nachbarn bräuchte.»